Hintergrund

Im Zeitalter des schnellen Wandels führen uns neue Technologien für Design, Konstruktion und Konzeption schnell in die Zukunft. Die neuen digitalen Werkzeuge bilden die Grundlage der neuen industriellen (R)Evolution, oder besser bekannt als Industrie 4.0. Daher sind gut ausgebildete Arbeitskräfte erforderlich, die in der Lage sind, die von den Unternehmen verwendeten digitalen Werkzeuge zu verstehen, zu entwickeln, zu verwenden und zu aktualisieren. Aber wo findet man diese neuen Technologien und wie kann man lernen diese zu nutzen? In einem FabLab oder in einem Maker Space. FabLab und der Maker Space sind im Grunde genommen die gleichen Umgebungen. Der Unterschied besteht darin, dass das FabLab der Fab-Charta folgen muss, die bestimmte Maschinentypen enthält, und vom MIT anerkannt ist. Es handelt sich um einen frei zugänglichen Raum, der verschiedene digital gesteuerte Maschinen und Werkzeuge enthält, wie z.B. 3D-Druckmaschinen, CNC-Laserschneidemaschinen, 3D-Scanner usw. Außerdem hat man Zugang zu Designsoftware für 2D- und 3D-Konzepte wie Sketchup, AutoCAD, Autodesk. Die Lernerfahrung in einem FabLab entwickelt einzigartige Fähigkeiten im:
– im Einrichten und Fixieren verschiedener Maschinen und Objekte;
– im Recycling oder Upcycling von Objekten und Materialien;
– im Neubau von Maschinen;
– im Entwickeln von Prototypen für die Industrie
– in der Zusammenarbeit
– im Durchführen von Projekte in mehreren Sektoren
– im Entwerfen und Herstellen von Objekten in 2D oder 3D